Archiv der Kategorie: IT-Wiki

Wie man ein Samsung Galaxy Ace S5830 ROOTET

Wie man ein Samsung Galaxy Ace S5830 ROOTET

 

dies ist ein Beispiel, getestet am Samsung Galaxy Ace
Modellnummer: S5830
Android-Version: 2.3.6

Für mögliche Schäden übernehme ich keine Haftung!

 

Ab der Android-Version 2.3.3 ist das rooten denkbar einfach:

 

1.) Lade die Datei upd_1.zip herunter und kopiere die diese auf die SD-Karte

2.) Schalte das Telefon aus

3.) Drücke den POWER+HOME Knopf gleichzeitig

4.) Wähle „update from sd-card“ mithilfe der Lautstärkeregler, markiere die Datei upd_1.zip und drücke den HOME Knopf

5.) Sobald das Update fertig ist, neustarten

6.) Und schon hat man ein gerootetes S5830

 

Weitere Anleitungen

 

 

Teamspeak 3 – Automatisches Verbinden mit Server

Ein bestehender Server kann ganz einfach in die Favoriten übernommen werden. Dort kann man auswählen, dass der gewählte Server beim Start von TS3 automatisch verbunden wird.

Dazu als erstes mit dem Server verbinden, dann folgende Schritte ausführen:

Der Verbundene Server erscheint in der Favoritenliste und kann bearbeitet werden.

In den Einstellungen auf den Butto „Mehr“ links unten drücken, um die vollständige Ansicht zu bekommen. Anschließend kann die Option „Beim Start verbinden“ angekreuzt werden:

CAD Eagle V 6.x

Als User von zwei parallel installierten Versionen des  Eagle-Layoutpaketes hat man meist das Problem, dass beim Beenden des Programmes die zuletzt verwendete Version einen Fingerprint irgendwo auf der Festplatte ablegt. Das hat zur Folge, dass bei einem Neustart des Projektes mit einer niedrigeren Version das Programm nicht korrekt starten kann.

Sofortige Abhilfe erreicht man durch Löschen der Datei „eaglerc.usr“. Man findet diese Datei wegen W7-bekannter Administratorrechte nur schwer. Auf jeden Fall kann man sie unter „CMD“ dir *.usr /s“ finden und löschen. Keine Angst sie wird ja jedesmal neu angelegt.

Dauerhaftes Abstellen dieses Problems erreicht man, wenn man für jede Eagle-Version unter Zuhilfenahme einer Batchdatei den „set home= (jeweiliger versionsinstallationsordner)“ verwendet und darüber das Programm startet.

Ich hoffe, ich hab helfen können-

Ralph

Firefox- und Thunderbirdeinstellungen, sowie Daten zwischen 2 Rechner synchronisieren

1. Firefox und Thunderbird

Die kompletten Einstellungen bei Firefox, wie Lesezeichen, Chronik, Erweiterungen, Passwörter und Zertifikate, sowie die E-Maileinstellungen, Kontakte, E-Mails usw. bei Thunderbird können mit dem Tool MozBackup gesichert und an einem anderen PC oder in einem anderen Profil wiederhergestellt werden. Die Backup Datei kann mit einem Passwort verschlüsselt werden

Open Source – erhältlich unter: http://www.mozbackup.de/

Alternativ kann die Firefox integrierte Funktion „Jetzt Synchronisieren“ unter Extras genutzt werde, allerdings eingeschränkt.

 

2. Firefox Addons Synchronisieren

Die Erweiterungen bzw. Addons in Firefox können mit dem Addon Siphon – Sync Add-ons zwischen 2 Rechnern synchronisiert werden. Dazu muss das Addon an beiden Rechner installiert sein. Beide Firefox-Versionen sollten dazu gleich sein.

 

3. Thunderbird Kontakte mit Google Kontakte synchronisieren

Dazu kann in Thunderbird das Addon gContactSync verwendet werden

 

4. Dateien, z.B. Bilder oder Dokumente zwischen PCs synchronisieren

Mit Windows Live Mesh hat man die Möglichkeit Daten zwischen PCs zu synchronisieren, Daten sichern und wiederherstellen, sowie einen Onlinespeicher zu nutzen. Man kann auf seine Daten von nahezu überall zugreifen. Dieses Tool ermöglicht auch eine Remoteverbindung auf einen entfernten PC. Auch die Favouriten im Internetexplorer können abgeglichen werden.

Informationen und Download unter: http://www.windowslive.de/mesh/

Florian Koppold

Solaris 11 – Einfache Befehle und Tools

Befehle/Tools

Befehl Beispiel Beschreibung/Anmerkungen
alias alias dir=“ls -l“ wird eingetragen in /home/username/.bashrc
cat cat /etc/bashrc Dateiinhalte anzeigen
cd cd /etc Verzeichnis wechseln
chmod chmod u=rwx,go=wx demo.txt
chmod o+w demo.txt
Zugriffsrechte setzen
… ändern; chmod User +/-Rechte Datei
User: u-user, g-group, o-other
Rechte: r-lesen, w-schreiben, x-ausführen
cp cp *.java backup/ Dateien kopieren
date date -s „2001-04-23 19:34:30“ setzt Datum und Uhrzeit
dd dd if=/dev/fd0 of=disk.img
dd if=/mnt/cdrom/install/sbm.bin of=/dev/fd0 bs=1024 conv=sync ; sync
Kopiert Datenträger; if= in file; of= outfile
Kopiert Image (z.B.: sbm.bin) auf Floppy
df df zeigt den freien Platz auf der Festplatte
du du -sh zeigt den verwendeten Platz eines Verzeichnisses an (mit -s rekursiv)
export export JAVA_HOME=/opt/jdk Umgebungsvariablen anlegen
wird eingetragen in /home/username/.bashrc
find find /home/user -name ‚datei.txt‘
find / -name „*~“ -exec rm -f {} ;
sucht im angegebenen Verzeichnis nach datei.txt
löscht alle Dateien, welche auf ~ enden
grep grep ‚#include‘ /home/user/*
grep -ir suchbegriff /etc/
sucht im Verzeichnis /home/user/ nach allen Dateien, welche #include erhalten
sucht im Ordner /etc nach Dateien, in welchen suchbegriff vorkommt
groupadd groupadd groupname Erzeugt eine neue Usergruppe
less less /etc/bashrc Dateiinhalte anzeigen
ln ln -s DateinameAufDenDerLinkZeigt NameDesLinks
ls ls
ls -l
Dateien/Verzeichnisse anzeigen
… ausführlicher
mkdir mkdir mydir Verzeichnis anlegen
mount mount -t smbfs -o username=username,password=passwort //servername/verzeichnis
/mnt/servername/verzeichnis
mount /dev/scd0 /cdrom
mount /dev/hdc /cdrom
mv mv *.java dest/ Dateien verschieben
passwd passwd username Passwort für einen User ändern.
popd popd wechselt auf das beim Aufruf von pushd gesicherte Verzeichnis zurück.
pushd pushd /etc Verzeichnis wechseln; das Ausgangsverzeichnis wird gesichert und kann mit popd wieder aufgerufen werden.
ps ps ax | grep ThreadName Zeigt alle Threads mit dem gesuchten Namen an.
pwd pwd zeigt das akuelle Verzeichnis an
PS1 PS1=“u@hw>“ Prompt ändern
u – user
h – host
w – Working directory
rm rm *.class/
rm -R *.class
*.class Dateien löschen
… rekursiv
scp hostname:/etc/profile . scp nschaefers@123.123.123.123:/home/nosch securecopy; kopiert von verschiedenen Rechnern über ssh
sed sed ’s/alterSuchbegriff/neuerSuchbegriff/g‘ file.txt > newfile.txt In Dateien Austauschen von Suchbegriffen
ssh 123.123.123.132 -l username
tail tail -f server.log Anzeigen von Textdateien
mit -f wird die Anzeige bei Änderungen der Datei aktualisiert.
tar tar cvzf destination.tar.gz *.source
tar -xvzf *.tar.gz
tar -xvf *.tar
Archiv erzeugen
*.tar.gz-Archiv entpacken
*.tar-Archiv entpacken
top top zeigt die Systemprozesse mit Resourcenverbrauch an
umask umask u=rwx,g=rx,o=r Neue Dateien werden mit den angegebenen Zugriffsrechten angelegt.
kann auch in /home/nosch/.bashrc angegeben werden.
umount umount /mnt/cdrom Resource wieder freigeben.
useradd useradd -p passwort -g group -m neueruser Neuen User anlegen; optionales -m sorgt dafür, dass home-Verzeichnis mit erzeugt wird
zip zip archivname.zip files zip-Archiv erstellen

Einstellungen

Console mit pos1 u. ende Folgendes in /etc/inputrc, bzw.~/.inputrc# für Pos1 und Ende im xterm
„e[H“:beginning-of-line
„e[F“:end-of-line
fstab befindet sich im Ordner /etc
path setzen unter Beibehaltung des alten PATH:
export PATH=/usr/bin/:$PATH
remote root login verhindern in /etc/ssh/sshd_config eintragen/ändern:
PermitRootLogin no
anschließend Dienst neu starten mit:
rcsshd restart
ssh nur über Protokoll 2 erlauben in /etc/ssh/sshd_config eintragen/ändern:
Protocol 2
„Autostart“ /etc/profile.local (neu anlegen mit touch profile.local)

 

Befehle/Tools

Befehl Beispiel Beschreibung/Anmerkungen
alias alias dir=“ls -l“ wird eingetragen in /home/username/.bashrc
cat cat /etc/bashrc Dateiinhalte anzeigen
cd cd /etc Verzeichnis wechseln
chmod chmod u=rwx,go=wx demo.txt
chmod o+w demo.txt
Zugriffsrechte setzen
… ändern; chmod User +/-Rechte Datei
User: u-user, g-group, o-other
Rechte: r-lesen, w-schreiben, x-ausführen
cp cp *.java backup/ Dateien kopieren
date date -s „2001-04-23 19:34:30“ setzt Datum und Uhrzeit
dd dd if=/dev/fd0 of=disk.img
dd if=/mnt/cdrom/install/sbm.bin of=/dev/fd0 bs=1024 conv=sync ; sync
Kopiert Datenträger; if= in file; of= outfile
Kopiert Image (z.B.: sbm.bin) auf Floppy
df df zeigt den freien Platz auf der Festplatte
du du -sh zeigt den verwendeten Platz eines Verzeichnisses an (mit -s rekursiv)
export export JAVA_HOME=/opt/jdk Umgebungsvariablen anlegen
wird eingetragen in /home/username/.bashrc
find find /home/user -name ‚datei.txt‘
find / -name „*~“ -exec rm -f {} ;
sucht im angegebenen Verzeichnis nach datei.txt
löscht alle Dateien, welche auf ~ enden
grep grep ‚#include‘ /home/user/*
grep -ir suchbegriff /etc/
sucht im Verzeichnis /home/user/ nach allen Dateien, welche #include erhalten
sucht im Ordner /etc nach Dateien, in welchen suchbegriff vorkommt
groupadd groupadd groupname Erzeugt eine neue Usergruppe
less less /etc/bashrc Dateiinhalte anzeigen
ln ln -s DateinameAufDenDerLinkZeigt NameDesLinks
ls ls
ls -l
Dateien/Verzeichnisse anzeigen
… ausführlicher
mkdir mkdir mydir Verzeichnis anlegen
mount mount -t smbfs -o username=username,password=passwort //servername/verzeichnis
/mnt/servername/verzeichnis
mount /dev/scd0 /cdrom
mount /dev/hdc /cdrom
mv mv *.java dest/ Dateien verschieben
passwd passwd username Passwort für einen User ändern.
popd popd wechselt auf das beim Aufruf von pushd gesicherte Verzeichnis zurück.
pushd pushd /etc Verzeichnis wechseln; das Ausgangsverzeichnis wird gesichert und kann mit popd wieder aufgerufen werden.
ps ps ax | grep ThreadName Zeigt alle Threads mit dem gesuchten Namen an.
pwd pwd zeigt das akuelle Verzeichnis an
PS1 PS1=“u@hw>“ Prompt ändern
u – user
h – host
w – Working directory
rm rm *.class/
rm -R *.class
*.class Dateien löschen
… rekursiv
scp hostname:/etc/profile . scp nschaefers@123.123.123.123:/home/nosch securecopy; kopiert von verschiedenen Rechnern über ssh
sed sed ’s/alterSuchbegriff/neuerSuchbegriff/g‘ file.txt > newfile.txt In Dateien Austauschen von Suchbegriffen
ssh 123.123.123.132 -l username
tail tail -f server.log Anzeigen von Textdateien
mit -f wird die Anzeige bei Änderungen der Datei aktualisiert.
tar tar cvzf destination.tar.gz *.source
tar -xvzf *.tar.gz
tar -xvf *.tar
Archiv erzeugen
*.tar.gz-Archiv entpacken
*.tar-Archiv entpacken
top top zeigt die Systemprozesse mit Resourcenverbrauch an
umask umask u=rwx,g=rx,o=r Neue Dateien werden mit den angegebenen Zugriffsrechten angelegt.
kann auch in /home/nosch/.bashrc angegeben werden.
umount umount /mnt/cdrom Resource wieder freigeben.
useradd useradd -p passwort -g group -m neueruser Neuen User anlegen; optionales -m sorgt dafür, dass home-Verzeichnis mit erzeugt wird
zip zip archivname.zip files zip-Archiv erstellen

Einstellungen

Console mit pos1 u. ende Folgendes in /etc/inputrc, bzw.~/.inputrc# für Pos1 und Ende im xterm
„e[H“:beginning-of-line
„e[F“:end-of-line
fstab befindet sich im Ordner /etc
path setzen unter Beibehaltung des alten PATH:
export PATH=/usr/bin/:$PATH
remote root login verhindern in /etc/ssh/sshd_config eintragen/ändern:
PermitRootLogin no
anschließend Dienst neu starten mit:
rcsshd restart
ssh nur über Protokoll 2 erlauben in /etc/ssh/sshd_config eintragen/ändern:
Protocol 2
„Autostart“ /etc/profile.local (neu anlegen mit touch profile.local)

Webmin Dienst startet nach Installation nicht

Beschreibung / Lösung

> After installing webmin via pkg install pkg:/system/management/webmin at 1.510-0.148 and running setup.sh it ends with a failure on importing the svc xml.

> > > svccfg: Unable to stat file /var/svc/manifest/application/management/webmin.xml. No such file or directory > Attempting to start Webmin mini web server..

> svcadm: Pattern ‚application/management/webmin‘ doesn’t match any instances > ERROR: Failed to start web server!

> > The correct webmin.xml is located at /lib/svc/manifest/application/management/webmin.xml > After importing that it Works as a charm.
Yep, the path in the webmin script didn’t get updated when the SMF manifests
were moved from /var/svc to /lib/svc in SFW in build 140.

=== *Description* ============================================================
The webmin smf manifest was moved from /var/svc to /lib/svc with the
rest of the SFW SMF manifests by CR 6939380 in snv_140.

The webminsetup script is still looking for it in /var/svc 

 

=== *Workaround* =============================================================
Change /var to /lib in this line in /usr/sfw/lib/webmin/setup-post.sh:

svccfg import /var/svc/manifest/application/management/webmin.xml

 

Quelle: http://openindiana.org/pipermail/openindiana-discuss/2010-December/001676.html